Nachrichten aus Kiel

Kiel: Brand im Silo Nordhafen
Feuerwehr Kiel - vor 1 Tag

Kiel (ots) - Ein brennender Filter in der Rapsölverarbeitung wird mit Schaum gelöscht. 30 Einsatzkräfte vor Ort Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kiel Lagedienstführer Telefon: 0431 / 5905 - 0 Fax: 0431 / 5905 - 147 Original-Content von: Feuerwehr Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
LKA-SH: Die Polizei warnt vor neuer Form von Erpressungsversuchen im Internet zum Nachteil von Unternehmen

Kiel (ots) - Seit Ende Mai wurden der Polizei in Schleswig-Holstein mehrere Fälle bekannt, in denen Unternehmen Erpressungsmails erhielten, mit denen sie zur Zahlung von BitCoin aufgefordert wurden. Die Täter behaupten in den Mails, dass es ein Datenleck im jeweiligen IT-System gebe. Angeblich sei man über eine Sicherheitslücke in das System gelangt und habe Daten ausgespäht. Bei Nichtzahlung wird damit gedroht, z.B. pornographische Dateien an Kunden und Bekannten sowie Daten an das Finanzamt zu schicken. Bei Zahlung wolle man jedoch Informationen zum Sichern des Datenlecks übermitteln. Nach bisherigen Erkenntnissen liegen den Sachverhalten weder tatsächliche Angriffe auf Systeme zu Grunde, noch ist es - trotz bereits länger verstrichener Fristen - zur Umsetzung der angedrohten Konsequenzen gekommen. Soweit dem Landeskriminalamt bekannt, wurden in Schleswig-Holstein bislang keine Zahlungen an die Erpresser getätigt. Die Polizei rät, bei Erpressungsfällen grundsätzlich nicht zu zahlen, sondern zunächst - vor allem bei Erpressungen per Mail - skeptisch zu sein und zu prüfen, ob die getätigten Behauptungen nachvollziehbar sind. Selbst wenn die Geschichte der Täter plausibel ist, sollte eine Zahlung vermieden werden, da ansonsten die Motivation der Täter, mit ihrem Verhalten fortzufahren, durch den Erfolg verstärkt wird. Die Erpressungsversuche beziehen sich bislang offenbar nicht auf bestimmte Branchen. Wie bei anderen Internetphänomenen auch lässt sich ein regionaler Schwerpunkt nicht ausmachen. Dieses Phänomen beschränkt sich nicht nur auf Schleswig-Holstein. Es gibt vergleichbare Taten auch im Bundesgebiet. Rückfragen bitte an: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Uwe Keller Telefon: 0431/160-41112 E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220624.1 Kiel: Vermisste wohlbehalten angetroffen (Folgemeldung zu 220623.3)

Kiel (ots) - Die 37 Jahre alte Vermisste ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wohlbehalten im Kieler Stadtgebiet angetroffen worden. Eine Straftat steht nach jetzigen Ermittlungsstand nicht in Verbindung mit ihrem Verschwinden. Wir bedanken uns bei Medien und Bevölkerung für die Unterstützung und bitten darum, das Bild sowie die Fahndungsmeldung nicht weiter zu verbreiten. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220623.3 Kiel: 37-Jährige vermisst

Kiel (ots) - Seit Montag wird die 37 Jahre alte Melanie J. aus Kiel vermisst. Da die Frau auf medizinische Hilfe angewiesen ist und bisherige Suchmaßnahmen der Polizei zu keinem Erfolg führten, bitten wir Medien und Bevölkerung um Unterstützung. Die an den Unterarmen tätowierte Frau wurde zuletzt in Gaarden gesehen und könnte sich im gesamten Stadtgebiet aufhalten. Sie ist 172 cm groß, schlank und trägt kurzes, schwarzes Haar. Zur Bekleidung ist nichts bekannt. Eine Straftat steht nach jetzigem Ermittlungsstand nicht in Zusammenhang mit ihrem Verschwinden. Personen, die Melanie J. gesehen haben oder Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen können, werden gebeten, sich unter 0431 / 160 3333 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen oder 110 zu wählen. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220623.2 Kiel: Festnahme eines Wohnungseinbrechers

Kiel (ots) - Am gestrigen Mittwoch kam es im Kieler Stadtteil Gaarden zu einem Einbruch in eine Erdgeschosswohnung. Nach Hinweisen des Geschädigten nahmen Beamtinnen und Beamte des 4. Polizeireviers wenig später einen männlichen Tatverdächtigen fest. Das Kommissariat 12 der Kieler Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Am 22.06.2022, in der Zeit von 06:25 Uhr bis 15:45 Uhr, kam es in der Raaschstraße in Kiel zu einem Einbruch in eine Erdgeschosswohnung. Dieses stellte der Mieter der betroffenen Wohnung fest, als dieser nach seinem Arbeitstag nach Hause kam. Der 28-jährige Geschädigte habe eine offenstehende Terrassentür vorgefunden. In der Wohnung seien Schränke durchwühlt worden und Gegenstände, unter anderem Schmuck und Elektronikartikel, seien entwendet worden. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers aus Gaarden suchte den Einsatzort auf und übernahm die Anzeigenaufnahme und Spurensicherung. Wenig später wurden die Beamtinnen und Beamten des 4. Polizeireviers vom Geschädigten in einen An- und Verkaufsladen gerufen. Der Geschädigte hätte einen Mann festgestellt, welcher das Stehlgut aus seiner Wohnung in dem Geschäft anbieten würde. Der 22-Jährige konnte mit dem Stehlgut angetroffen werden. Der Tatverdächtige konnte jedoch glaubhaft versichern, die Gegenstände von einem Bekannten bekommen zu haben, um diese zu verkaufen. Diesen Bekannten konnte er den Polizistinnen und Polizisten zeigen, so dass der Einbrecher, ebenfalls 22 Jahre, umgehend festgenommen werden konnte. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Kiel verbrachten Polizeibeamtinnen und -beamte den Festgenommenen, zwecks Vorführung bei einem Haftrichter beim Amtsgericht Kiel, ins Polizeigewahrsam. Nach der Vorführung am 23.06.2022 erließ ein Richter Haftbefehl. Der Tatverdächtige kam in eine Justizvollzugsanstalt. Das Kommissariat 12 der Kriminalpolizei Kiel führt die Ermittlungen und prüft weitere Tatzusammenhänge. Eva Rechtien Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220623.1 Kiel: Unbekannte stehlen Schulranzen von Kind mit Behinderung

Kiel (ots) - Montagnachmittag kam es in Pries zum Diebstahl eines Schulranzens. Der Ranzen gehört einem geistig wie körperlich eingeschränkten Kind und beinhaltete unter anderem einen Sprachcomputer, ohne den der Junge nicht kommunizieren kann. Nach Angaben des Vaters habe der den Schulranzen der Marke "DerDieDas Ergo Flex" Montag gegen 15:30 Uhr kurzzeitig im Uhlenhorster Weg aus den Augen gelassen, während er andere Gegenstände aus dem Auto lud. Als er kurz darauf zurück zum Auto gekehrt sei, sei der Rucksack seines Sohnes nicht mehr dort gewesen. Der Ranzen ist bläulich-schwarz mit orange- und neongelb-farbenen Applikationen. Zudem sind zwei Patches mit einem Löwen- und Elefantenmotiv angebracht. In dem Rucksack sollen sich neben Schulbüchern auch ein Sprachcomputer der Marke "Konnex 9" mit integriertem iPad sowie eine Handschienenorthese befunden haben. Der neunjährige Nutzer der Gegenstände ist aufgrund seiner geistigen wie körperlichen Beeinträchtigung auf den Sprachcomputer angewiesen. Ohne diesen kann er nicht kommunizieren. Die Polizeistation Friedrichsort hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Personen, die den Diebstahl beobachtet haben oder Angaben darüber machen können, wo sich dieser befinden könnte. Hinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten unter 0431 / 160 1172 entgegen. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220622.9 Kiel: Festnahme nach Einbruch in eine Wohnung

Kiel (ots) - In der Nacht von gestern auf heute nahmen Beamtinnen und Beamte des 4. Polizeireviers einen Wohnungseinbrecher auf frischer Tat im Kieler Stadtteil Gaarden fest. Das Kommissariat 12 der Kieler Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Am 21.06.2022, um 23.13 Uhr, meldete sich ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses der Mühlenstraße in Kiel bei der Polizeileitstelle und teilte mit, dass gegenwärtig in eine Wohnung über seiner eingebrochen würde. Der Anrufer würde Geräusche hören und Taschenlampenschein sehen. Der Wohnungsinhaber sei nicht zu Hause. Beamtinnen und Beamte der Polizei aus Kiel-Gaarden suchten umgehend den Einsatzort auf und nahmen einen 23-Jährigen fest, welcher bei Eintreffen der Streifenwagen die tatbetroffene Wohnung in Richtung Dachboden verließ. Bei dem festgenommenen Einbrecher fanden die Polizistinnen und Polizisten Stehlgut in Form von Wertgegenständen und Drogerieartikeln. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Kiel verbrachten Polizeibeamtinnen und -beamte den Festgenommenen, zwecks Vorführung bei einem Haftrichter beim Amtsgericht Kiel, ins Polizeigewahrsam. Nach der Vorführung am 22.06.2022 erließ ein Richter Haftbefehl. Der Tatverdächtige kam in eine Justizvollzugsanstalt. Das Kommissariat 12 der Kriminalpolizei Kiel führt die weiteren Ermittlungen. Eva Rechtien Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220622.7 Kiel: Kieler Woche 2022 - Halbzeitbilanz der Polizei

Kiel (ots) - Aus Sicht der Polizei verläuft die Kieler Woche 2022 weiterhin überwiegend friedlich. Der herausragende Einsatztag war der späte Samstagabend. Im Vergleich sind bislang weniger Straftaten als 2019 bekannt geworden. Obwohl es für die Einsatzkräfte auch weiterhin eine hohe Einsatzbelastung gab, gehen die Zahlen in nahezu allen Bereichen im Vergleich zur letzten "großen" Kieler Woche 2019 erkennbar zurück. In der Zeit von Freitag, 12:00 Uhr, bis Mittwoch, 07:00 Uhr, zählte die Polizei 68 Straftaten (2019: 80) auf den Veranstaltungsflächen. 29 Taten fielen davon auf die sogenannten Rohheitsdelikte (2019: 41), mit dem bereits in der Pressemitteilung vom Sonntag erwähnten Schwerpunkt am späten Samstagabend. Die Zahl der Widerstände gegen Vollstreckungsbeamte hat sich seit Samstagabend nicht mehr vergrößert und liegt unverändert bei 4 Strafanzeigen (2019: 10). Gegen 22 Personen sprachen die Einsatzkräfte Platzverweise aus (2019: 90). Bei zwei Platzverweisen endete die Maßnahme in einer Gewahrsamnahme, da die Personen den Anweisungen nicht nachkamen (2019: 7). Für insgesamt 2 von 21 hilflosen Personen endete der jeweilige Volkfesttag aufgrund des Alkoholgenusses im Polizeigewahrsam (2019: 13/38). Wie auch bei den letzten Kieler Wochen kontrollierten Jugendschutzstreifen, bestehend aus Mitarbeitern der Stadt und der Polizei, Kinder und Jugendliche und sprachen diese gezielt auf ihren Alkoholkonsum an. Auffälligkeiten im Vergleich zu 2019 gab es hier nicht. Das gemeinsame Sicherheitskonzept der Landeshauptstadt Kiel und der Polizeidirektion Kiel entspricht den tatsächlichen Anforderungen und führt zu diesem bislang überwiegend friedlichen Verlauf. Nur an vereinzelten Stellen wurde das Konzept situationsbedingt angepasst, ohne dass es zu großen Veränderungen oder Einschränkungen kam. Björn Gustke Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2